pdv-software bei Facebook

pdv-lims 3Version 1.21, November 2017

pdv-lims3 wird fortlaufend verbessert und erweitert - maßgeblich durch Kundenvorschläge, die sich aus Anforderungen und Erfahrungen im Praxisalltag ergeben. Als Kunde mit Pflegevereinbarung profitieren Sie regelmäßig automatisch von unseren Updates.

 

 

Als neues, zusätzlich zu lizenzierendes Modul steht Ihnen eine umfangreiche Prüfmittelverwaltung zur Verfügung. Für nähere Informationen zu dieser Erweiterung wenden Sie sich bitte an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

Zur Zusammenfassung mehrerer Analysen können Sie Eingabegruppen definieren. So werden Analysen, deren Durchführung zeitlich gestaffelt ist (nach 1, 2, 3, ..., n Tagen) gebündelt dargestellt. In der Messwerterfassungen können Sie dann sowohl auf einzelne Analysen, als auch auf die Eingabegruppen zugreifen.

Sie können statistische Werte aus Einzelergebnissen (Mehrfachbestimmung) errechnen lassen, beispielsweise Mittelwert, Minimum, Maximum etc. Dafür hinterlegen Sie in den Stammdaten am Parameter, ob sich das Ergebnis als statischer Wert aus Einzelergebnissen bildet. Für derartige Parameter können von einem Messgerät einzelne Werte übertragen oder manuell durch den Anwender erfasst werden. pdv-lims3 errechnet daraus den gewünschten Statistikwert. Grenzwertprüfungen erfolgen - wie gewohnt - auf dem Ergebniswert und nicht auf den Einzelergebnissen.

An einer Analyse können Sie vordefinieren, wieviel Probenmaterial mindestens für die Durchführung benötigt wird. Diese Information kann auch materialspezifisch sein. Die Vorgabe wird beim Anlegen einer Messungsanalyse aus den Stammdaten an die Messungsanalyse übertragen. An der Messungsanalyse kann der Laborant hinterlegten, wie oft die Durchführung tatsächlich nötig ist und entsprechend der Anzahl der Durchführungen die nötige Probenmenge als Faktor berücksichtigen (Beispiel: gem. Stammdaten 5 g Probenmenge; gem. Messungsanalyse Durchführung 5 mal - ergibt 5 x 5 g Probenmenge)

In den Stammdaten können Sie Auftragstypen (z.B. intern oder extern) definieren. Diese Auftragstypen werden beim Anlegen eines Auftrages ausgewählt und können in die Auftragsnummer eingehen (beispielsweise I = interne Aufträge, E = externe Aufträge etc.

Zu Analysen können Anweisungen z.B. zur Präparation von Proben hinterlegt werden. Diese Anweisungen lassen sich aus in den Stammdaten hinterlegten Anweisungstexten zusammenstellen.

Beim Import von Messwerten aus Geräten kann - sofern notwendig oder abweichend - automatisch eine Umrechnung der Geräteeinheit in die von pdv-lims3 bevorzugte Einheit vorgenommen werden.

Bisher konnte im Probeneingang einem Auftrag nur die gesamte Analyse zugeordnet werden; künftig können Sie auch nur einzelne Parameter zuweisen. Beim Einbuchen von Proben zum Auftrag werden dann diejenigen Parameter zugeordnet, die im Auftrag vorgegeben wurden.

In der Probenverarbeitung kann Aufträgen ein Verteilerkreis in Form von Kontakttypen zugeordnet werden, welche als Gruppe bei Auswertungen gemeinsam berücksichtigt werden.

Werden von einem Anwender manuell Messwerte erfasst, so wird am Wert gespeichert und als Tooltip angezeigt, von welchem Nutzer diese Erfassung durchgeführt wurde. Diese Information war bisher nur über die Chronik einsehbar.

Berichtsvorlagen, die über pdv-beas3-Management verwaltet werden, lassen sich über die Oberfläche von pdv-lims3 aufrufen (beim Einsatz von pdv-beas3-Management werden künftig keine Berichtsvorlagen mehr von einem Netzlaufwerk oder von der lokalen Installation verwendet).

 

Die vollständigen Release Notes zur jüngsten Version schicken wir Ihnen Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! gerne zu.